Amnesty International Hochschulgruppe Aachen

Start | Über uns | FAQ | Impressum | Login

Hochschulgruppe Aachen

StartseiteBlog

Blogmodul

Ein Theaterstück anlässlich der Freilassung von Chelsea Manning

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.05.2017

chelseaisfree

Bradley Manning war der erste große Whistleblower des digitalen Zeitalters. Er gab WikiLeaks das Video, das US-Kampfhubschrauber-Scharfschützen beim Mord an Zivilisten zeigt. Manning wurde daraufhin im Jahr 2010 festgenommen und zu 35 Jahren Haft verurteilt. Zahlreiche Unterstützer haben gegen das Strafmaß und die Haftbedingungen protestiert – mit Erfolg. Als eine seiner letzten Amtshandlungen hat Barack Obama Strafnachlass gewährt. Bradley, der inzwischen per Geschlechtsangleichung zu Chelsea wurde, kommt am 17.05. frei. Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, uns den zahlreichen Themen zu widmen, die sich in der Person Manning widerspiegeln – mit Texten, Diskussion und Live-Musik.

Weiterlesen...

Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: "Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.11.2016

Ready for Boarding-der CIA Folterreport!

Weiterlesen...

Am Samstag, den 09.07.2016 hielten wir eine Mahnwache am Rathausplatz ab. Grund waren die immer gesellschaftsfähiger werdenden rassistischen Kommentare z.B. vom AfD-Vizen Gauland.

20.07.2016

SEI DABEI: RASSISMUS STOPPEN Unter diesem Motto läuft die aktuelle Amnesty Kampagne gegen rassistische Gewalt. Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, bastelte unsere Hochschulgruppe ein Haus aus Pappe, in einem Fenster sieht man einen freundlichen Jerome Boateng und in dem anderen konnten Aachener BürgerInnen einen Foto machen um zu betonen, dass sie gerne Nachbar von Boateng wären.

Unterstützt wurden wir von vielen Passanten, der Bürgermeisterin Hilde Scheidt, unserer Asylreferentin Ingeborg Heck-Böckler, der Aachener Bezirkssprecherin von Amnesty International Sabine Leßmann und der Vorstandsvorsitzenden von Amnesty International Deutschland Gabriele Stein.

Wer von euch die Kapagne gegen rassistische Gewalt noch nicht unterstützen konnte, kann mit folgendem Link unsere Petition unterzeichnen.

http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=10342&d=1

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

15.07.2016

Ich wäre gerne Nachbar von Boateng-Interview im Hochschulradio

Wir waren am 6.Juli beim Hochschulradio zu Gast und haben ein bisschen darüber geplaudert, wer wir sind, was wir machen und wie man Nachbar von Jérome Boateng wird.

Hört mal rein! http://www.hochschulradio-aachen.de/system/files/Amnesty+Hochschulgruppe+Aachen%2C+Hochschulradio+Aachen+Podcast.mp3

Weiterlesen...

28.05.2016

TEDx-Talk im Hauptgebäude- wir sind dabei!

Unter dem Motto "ideas worth spreading" veranstaltet TEDx jährlich interessante Vorträge, die zum Denken anstoßen und Einblicke in spannende Projekte gewähren. So stellte z.B. Lisa Haalck dieses Jahr ihr Projekt vor bei dem sie Frauen ohne Haare fotografierte um für das Thema "Weiblichkeit" zu sensibilisieren vor allem unter dem Aspekt der Alopecia areata.

.

Amnesty International Hochschulgruppe bei TEDx

Weiterlesen...

23.05.2016

Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie

Am 17.01.2016 ließen wir am Aachener Rathaus bunte Luftballons steigen als Zeichen für eine Welt in der jeder ein Recht hat zu lieben, wen er möchte!

"JEDER MENSCH HAT DAS RECHT AUF LEBEN, FREIHEIT UND DIE SICHERHEIT DER PERSON" ALLGEMEINE ERKÄRUNG DER MENSCHENRECHTE, ARTIKEL 3

Nicht heterosexuell zu sein und vor allem dies zu leben, bedeutet auch heute noch in vielen Ländern neben sozialer Ächtung eine vielfache Bedrohung:

Bestrafung für "unnatürliche Ausschweifungen" oder "widernatürlichen Geschlechtverkehr" reichen von öffentlichem Auspeitschen über Inhaftierung, Folter, Vergewaltigung, Unterbringung in psychiatrischen Anstalten, in denen die "widernatürliche Veranlagung" kuriert werden soll, bis hin zu Zwangsarbeit in Umerziehungslagern oder gar der Todesstrafe.

Wir setzen uns ein für:

  • Menschen die wegen ihrer sexuellen Identität oder wegen aktiven und gewaltfreien Einsatzes für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Menschen verfolgt werden
  • Asyl für verfolgte Lesben und Schwule
  • ein Ende von Menschenrechtsverletzungen an Personen, die HIV-positiv sind oder an AIDS erkrankt sind.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.12.2015

MAKE SOME NOISE!

Konzert und Party zugunsten von Amnesty International

Es wird wieder für den guten Zweck gezappelt.

Ab 20:00 spielen live:

ICH & MEIN EGO
Emotionaler Deutschrock aus dem Aachener Grenzgebiet.

BETRAYERS OF BABYLON.
Jede Menge Jungs machen mit jeder Menge Instrumente tanzbaren Reggae und verbreiten trotz eisiger Temperaturen Sommerlaune.

Ab 22:00 gibts eine leckere Auswahl World, Electro, Funk, Breakbeat, Hiphop, Indie und Balkan mit den Resident DJs des Hotel Europa.

Eintritt für Konzert und Party: 5 Euro. Eintritt für die Party danach: 2 Euro. Spenden erwünscht. Der Gesamte Erlös geht an Amnesty International.

Zum Vernetzen, Einladen und Teilen auf Facebook hier klicken

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

05.07.2013

MAKE SOME NOISE!

Rock-Konzert und Party zugunsten von Amnesty International

Am Freitag, den 05. Juli 2013 um 19:30 Uhr öffnen sich im Hotel Europa in der Südstraße 54 in Aachen die Pforten für alle Rockmusik-Liebhaber. Um 20 Uhr live auf der Bühne: „The Pitch Pipes“ und „MatAtMax“. Während die Band „The Pitch Pipes“ seit ihrer Gründung vor 3 Jahren bei zahlreichen Auftritten in der Euregio und NRW Zuschauer mit ihrem Sound in Bewegung versetzte, machten sich ihre Kollegen von „MatAtMax“ mit ihren Songs auf Bühnen und Festivals bis Köln ebenso einen Namen. Im Anschluss an das Konzert dreht die Hotel Europa Crew an den Party-Plattenteller (Stil: Rock und alles was rockt). Alle Eintrittsgelder kommen der unabhängigen Menschenrechtsorganisation Amnesty International zu Gute. Die Veranstaltung ist Teil einer alljährlichen Konzertreihe unter dem Motto „Make Some Noise“ der Hochschulgruppe von Amnesty International im Bezirk Aachen. Eintritt: 5 Euro p.P.

Infos:

Zum Vernetzen, Einladen und Teilen auf Facebook hier klicken

Weiterlesen...

27.06.2013

Folter im 21. Jahrhundert

Wie unantastbar Die menschliche Würde tatsächlich ist. Über Die Menschenrechte in unserer Zeit.

EIN VORTRAG VON GUIDO STEINKE (AI ENGLISH-SPEAKING-GROUP COLOGNE) ANLÄSSLICH DES INTERNATIONALEN TAGES GEGEN FOLTER.

  • 27.06.2013 / 19:30 UHR
  • CAFÉ & BAR ZUHAUSE
  • SANDKAULSTRASSE 109 / 52062 AACHEN
  • DER EINTRITT IST FREI!

Weiterlesen...

28.01.2013

Fairer Handel

Wie fair ist fair?

Podiumsdiskussion über fairen Handel, mit

  • Jan Salzmann, Bündnis FAIRhandel(n) & terre des hommes
  • Ingo Herbst, Gründer von Contigo
  • Sussan Ipaktschi, Misereor
  • Martin Schüller, TransFair
  • Moderation von Ingeborg Heck-Böckler, Amnesty International

28.01.2013 // 19:00 Uhr // Fo6 im Kármán-Auditorium

Der Eintritt ist frei!

In den letzten Jahren hat sich der Umsatz von Fairtrade-Produkten in Deutschland vervielfacht. Diese Produkte sollen unter menschenwürdigen Bedingungen produziert werden und versprechen einen angemessenen Preis für die Bauern, die überwiegend aus Entwicklungsländern kommen. Eine gute Idee. Aber wie funktioniert fairer Handel genau, und wer kontrolliert das? Was genau bedeuten die einzelnen Siegel? Hilft auch halb-faire Schokolade? Was kann ich als Konsument bewirken? Mit diesen Themen beschäftigt sich die Diskussionsrunde, organisiert von der Amnesty International Hochschulgruppe Aachen.

Weiterlesen...

22.01.2013 - Film

The Road to Guantanamo

UK, 2006, 95 Minuten, FSK 12,

22.01.2013, 19 Uhr, Chico Mendes, Eintritt frei

Regie-Extremist Michael Winterbottom verfilmt das Schicksal dreier Häftlinge in dem dokumentarischem Drama „The Road To Guantanamo“. Der Film erzählt die Geschichte der „Tipton Drei“, drei jungen Briten, die 2001 von Milizen der Nordallianz in Afghanistan festgenommen wurden und fast drei Jahre in Guantánamo Bay inhaftiert waren, ohne Anklage oder juristische Vertretung. Zu Interviews mit den Dreien und Archivaufnahmen wird eine dramatisierte Geschichte von ihren Erfahrungen während ihrer Festnahme durch die Nordallianz, ihrer Auslieferung an die US-Streitkräfte und ihrer Haft in Kuba erzählt.

Weiterlesen...

27.11.2012

Vortrag zum Nahostkonflikt

Ein Land - Zwei Völker

Und eines davon hat eine der modernsten Armeen der Welt. Über Menschenrechte im Nahostkonflikt.

Ein Vortrag von Claudia Bergmann, Israelexpertin von Amnesty International

  • 27.11.2012 // 19:30 UHR
  • CAFÉ & BAR ZUHAUSE, Sandkaulstraße 109/111, 52062 Aachen
  • DER EINTRITT IST FREI!

Weiterlesen...

11.05.2012 - Make Some Noise for Amnesty

Konzert: The Big Bellies und Bonanska

Am Freitag, den 11. Mai 2012 um 19:30 Uhr, öffnen sich im Hotel Europa in der Südstraße 54 in Aachen die Pforten für alle Liebhaber und Neu-Entdecker der Ska-Musik. Um 20 Uhr live auf der Bühne: Bonanska und The Big Bellies mit ihrer Gute-Laune-Tanzmusik. Während die Bellies seit ihrer Gründung 2004 unter anderem als Support für die amerikanische Ska-Band The Toasters und 2008 auf dem Eupener Musikmarathon spielten, machten sich auch ihre Kollegen von Bonanska auf diversen Bühnen sowie Festivals im Raum Aachen bis Köln einen Namen. Beide Bands verleihen dem in Jamaika geborenem Musikstil immer ihre ganz individuelle Note, was nicht bloß für Unterhaltung, sondern vor allem auch für Spaß beim Zuhören und Zusehen sorgt. Im Anschluss an das Konzert drehen Mr. Tom sowie Dr. Maik an den Party-Plattentellern (Stil: Indie/Ska/Balkan/Funky Tunes).

Alle Eintrittsgelder kommen der unabhängigen Menschenrechtsorganisation Amnesty International zugute.

Eintritt: 5 Euro p.P.

Infos im Web:

Weiterlesen...

13.12.2011

Vortrag "Wirtschaften. Mit Verantwortung."

Über die größte Ölkatastrophe der Welt und andere schmutzige Geschäfte.

Erdölförderung im Nigerdelta und in Kanada, Giftmüllexporte nach Côte d’Ivoire, Minen in Indien und Papua-Neuguinea – Berichte und Aktionen von Amnesty International zeigen, welchen Einfluss wirtschaftliche Aktivitäten auf die Menschenrechte haben und wie notwendig es ist, wirtschaftliche Akteure und Staaten in die Pflicht zu nehmen. Amnesty International arbeitet seit rund 30 Jahren aktiv zu Auswirkungen wirtschaftlicher Beziehungen auf die Menschenrechte mit dem Ziel, Opfern zu helfen und präventiv Übergriffe zu verhindern. Der Vortrag bietet eine Bestandsaufnahme und stellt die Forderungen von Amnesty International vor.

Die Referentin Antje Breucking, langjähriges ehrenamtliches Mitglied von Amnesty International, ist Koordinatorin des bundesweiten Arbeitskreises Wirtschaft und Menschenrechte.

  • 13.12.2011 / 19:30 UHR
  • KÁRMÁN AUDITORIUM / Fo 8
  • DER EINTRITT IST FREI!

Weiterlesen...

27.05.2011 - Make Some Noise for Amnesty

Konzert: The Coconut Butts

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde am 28. Mai 1961 gegründet. Auf 50 Jahre Erfolgsgeschichte blicken wir also zurück und an ein Aufhören ist überhaupt nicht zu denken, da auch immer wieder neue Ereignisse in der Welt unsere Arbeit vorantreiben.

The Coconut Butts

Aus diesem Anlass lädt die Amnesty International Hochschulgruppe aus Aachen am 27. Mai ab 22 Uhr ins Apollo in Aachen ein, um unter dem bekannten Motto MAKE SOME NOISE mit Live-Musik von The Coconut Butts und anschließender Party (Indie/Punk Rock/Rock/Reggae/Ska powered by DJ Thomas von Kinky Indie, Move-Ya-Feet und DJ Nobby vom Rokko Club) diese Erfolgsgeschichte mit der Öffentlichkeit zu feiern. Die Eintrittsgelder fließen zugunsten der weiteren Arbeit der unabhängigen Menschenrechtsorganisation.

The Coconut Butts auf MySpace und die wichtigsten Daten nochmal:

Weiterlesen...

26.01.2011

Vortrag "Hart an der Grenze"

Die Belagerung der Festung Europa ist für viele Afrikaner der letzte Ausweg

Mit steifen Fingern dreht Saikou Foroyaa eine Kippe, steckt sie sich zwischen die Lippen und qualmt. Den Stummel reicht er weiter – wie einen Joint. Er drängelt sich jetzt mit den anderen vor der Essensausgabe der Caritas, vor vergitterten Fenstern. Hier sind sie gestrandet. Hier verflüchtigt sich ihre Hoffnung. Nach der Flucht aus Afrika.“ (Amnesty Journal August 2010)

Welche Motive haben Migranten zur Auswanderung aus Afrika? Was für Auswirkungen hat die Migration auf die Herkunftsländer? Wie werden Flüchtlinge in Europa empfangen?

Ein Vortrag von Wolfgang Roth.

  • 26.01.2011 / 19:30 Uhr
  • Humboldt-Haus / Seminarraum 2. Obergeschoss
  • Pontstraße 41 / 52062 Aaachen

Weiterlesen...

27.11.2010

HERAUSSPAZIERT: Tag der offenen Tuer

Heraus aus dem Uni-Alltag, rein in unser Büro...

Am Samstag, den 27. November begrüßen Jugend- und Hochschulgruppe von Amnesty International aus Aachen in der Zeit von 15 bis 17 Uhr alle Interessierten zum "Tag der offenen Tür" im Amnesty Büro (Adalbertsteinweg 123, Aachen), um über die Gruppenarbeit sowie die Möglichkeiten der Mitarbeit und Zusammenarbeit zu informieren. Darüber hinaus würden sich die Gruppen sehr freuen, bei dieser Gelegenheit ihre Unterstützer näher kennenzulernen und mit möglichen Kooperationspartnern ins Gespräch zu kommen.

Weiterlesen...

10.11.2010

Unsere Aktion: Mutter werden. Ohne zu sterben.

Unter diesem Motto steht die Amnesty- Kampagne zum Thema Müttersterblichkeit in Burkina Faso, die im Dezember 2010 endet. Burkina Faso gilt als eines der stabilsten Länder Westafrikas. Trotzdem sterben pro Jahr ca. 2000 Frauen, das sind mehr als 5 Frauen pro Tag, aufgrund von Komplikationen während ihrer Schwangerschaft oder der Geburt ihres Kindes. Besonders erschütternd daran ist, dass fast alle diese Todesfälle durch ein besser ausgebautes Gesundheitswesen verhindert werden könnten. [...]

Weiterlesen...

12.10.2010

Nichts zu verbergen: Mehr Verantwortung bei der Polizei

Unser Themenschwerpunkt wird dieses Semester auf der seit einigen Wochen laufenden Kampagne "Mehr Verantwortung bei der Polizei" liegen. Gerade im Hinblick auf das harte Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten in Stuttgart hat dieses Thema eine besondere Aktualität, die vielleicht noch mehr Menschen veranlasst, sich mit unseren Forderungen auseinanderzusetzen. Doch nicht nur Vorfälle von unverhältnismäßiger Polizeigewalt auf Demonstrationen sind Inhalt der Kampagne, wie der Spot zur Kampagne eindrucksvoll darstellt. Zentrale Forderungen von Amnesty International sind:

  • Kennzeichungspflicht für Polizisten!
  • Menschenrechtsbildung der Polizei stärken!
  • Vorgänge in Polizeigewahrsam aufzeichnen!
  • Polizeiübergriffe unabhängig untersuchen!


Und jetzt?

Weiterlesen...

Informieren

Einen Artikel suchen: